Zum Hauptinhalt springen

Eine Reise durch bewegte Zeiten

Dieser Band nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine der schönsten Landschaften Deutschlands – ins Berchtesgadener Land, auf den Obersalzberg. Der große Bildband mit 18 Kapiteln auf 184 Seiten misst eine geschlossene Buchdiagonale von 38 cm.

Ihr Exemplar für

29,95€

versandkostenfrei
Blick in das BuchBuch kaufen

Aus einem anderen Blickwinkel

Der Obersalzberg

Historische Dokumente bewahren das Geschehen verschiedener Epochen und können dem interessierten Leser und Betrachter Einblicke in historischen Abläufe bieten. Dieser Band nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise in eine der schönsten Landschaften Deutschlands – ins Berchtesgadener Land, auf den Obersalzberg.... Großformatige, oft seltene und teils bisher unveröffentlichte Fotografien bieten einmalige Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Obersalzbergs. Das Ergebnis einer aufwändigen Recherche dokumentieren 18 Kapitel auf 184 Seiten dieses Buches. Der Autor beschreibt anschaulich wie sich die ursprünglich landwirtschaftlich geprägte Gegend bereits im 19. Jahrhundert durch den Fremdenverkehr wandelt und Residenzen, Villen, Gästehäuser, Hotels und ein Sanatorium entstehen. Aber auch legendäre Autorennen wurden vor der eindrucksvollen Bergkulisse ausgetragen. Mit der Errichtung einer zweiten Machtzentrale der Nationalsozialisten mussten dann die meisten der alten Häuser und ihre Bewohner dem neuen Zeitgeist weichen. Es folgten bauliche Umgestaltungen in einem bis dahin nicht gekannten Ausmaß. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde ein großer Teil dieser Bauten zerstört. Der Abzug der US-Streitkräfte im August 1995 brachte wiederum Veränderungen mit sich, die bis in unsere heutigen Tage andauern.

Mehr lesen

Machen Sie sich ihr eigenes Bild

Zur Bildergalerie

Daniel Möller

Intention des Autors

Als ich 1995 das erste Mal zum Urlaub und zur Erholung nach Berchtesgaden kam, war es reiner Zufall, dass ich in Oberau die Pension „Priesterstein“ der Familie Stangassinger als Unterkunft wählte. Hier begegnete ich Johanna Stangassinger. Sie war eine der letzten noch lebenden Zeitzeugen, die die Vertreibung vom Obersalzberg im Jahr 1936 persönlich erlebt hatte und davon berichten konnte. Durch die Erzählungen über ihre alte Heimat wurde in mir die Neugier auf die Geschehnisse auf dem Obersalzberg geweckt....Eine verblichene Postkarte mit einem Motiv vom Obersalzberg, die sie mir schenkte, war der Startschuss, der mein Interesse an der Historie dieser Region wachsen ließ und meine Sammelleidenschaft für Postkarten, Fotos und andere Fundstücke mit Motiven vom Obersalzberg auslöste. Zum 90. Geburtstag Johanna Stangassingers im Jahr 2007 schenkte ich „Hanni“ schließlich ein selbstgestaltetes Buch mit zahlreichen historischen Bildern vom Obersalzberg „….so viele schöne alte Bilder, wunderschön – es ist das schönste Geschenk zu meinem heutigen Geburtstag …“. Mit diesen Worten bedankte sich Johanna Stangassinger. Sie wurde es nicht müde, jedem Gast die alten Bilder zu zeigen, ihre Erlebnisse und Erinnerungen zu schildern und Fragen zu beantworten. Franz Stangassinger, der Sohn von Johanna, war es dann schließlich, der mich anregte, ein professionelles Buch mit diesen Motiven aufzulegen und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits viel Literatur zur Geschichte Berchtesgadens und des Obersalzbergs gelesen. Die Vielzahl meiner über Jahre gesammelten, zum Teil sehr seltenen Karten und Fotografien, erlaubt eine bildliche Rückschau bis in die Zeit um 1880. In diesem Buch sind in erster Linie die baulichen Veränderungen auf dem Obersalzberg der letzten 100 Jahre anschaulich festgehalten. Veränderungen des Obersalzbergs sind dokumentiert und beinahe wie in einem Daumenkino erlebbar. Das in diesem Buch zusammengestellte historische Bildmaterial soll Interessierten die Möglichkeit eröffnen, sich einen Rückblick in vergangene Zeiten zu verschaffen. Ich lade Sie hiermit ein, sich auf eine interessante Zeitreise zum Obersalzberg zu begeben.

Mehr lesen

Sie sind noch unsicher?

Das sagen unsere Leser

Möchten Sie uns Ihr Feedback mitteilen?

Kontaktieren Sie uns!

Zum Kontaktformular